Fischerverein Wendlingen e.V.

 

 

Demonstration gegen den Vogel des Jahres

 

Die Ernennung des Kormorans zum Vogel des Jahres brachte das Fass zum Überlaufen: mehr als 6.000 Angler, Fischer und Teichwirte aus allen Teilen Deutschlands sowie aus der Schweiz, aus Österreich und aus Frankreich demonstrierten am 20. März auf dem Platz vor dem Ulmer Münster gegen diese ignorante Provokation. Und wir waren mit dabei!
Der Ort der Kundgebung war mit Bedacht gewählt. Nur wenige Meter neben dem Münsterplatz wurde vom Naturschutzbunde Deutschland (NABU) gemeinsam mit dem Landesbund für Vogelschutz Bayern (LBV) eine Fachtagung zum "Vogel des Jahres" durchgeführt.
Die Demonstrationsteilnehmer waren mit über 200 Bussen angereist. Die Wendlinger Angler stellten mit 35 Teilnehmern unter den Vereinen des Umkreises die größte Delegation. Zur Demonstration wurde der Konvoi von der Polizei über abgesperrte Kreuzungen in die Innenstatt geleitet. Unsere beiden Banner trafen den Nerv vieler anwesender Angler.
Kaum waren sie ausgerollt, da drängten sich schon die ersten Fotografen davor. Vor Beginn der offiziellen Kundgebung bezogen wir direkt im Zentrum des Geschehens Position vor dem Haupteingang des Tagungsgebäudes. In lauten Sprechchören machten die Angler und Fischer ihrem Unmut Luft. Den Vertretern des NABU wurde deutlich signalisiert, dass das Schweigen ab jetzt ein Ende hat.
Bei der anschließenden Kundgebung erläuterten zahlreiche Vertreter der Angler- und Fischereiverbände aus Deutschland und den Nachbarländern die, für neutrale Augen nicht zu übersehenden, Auswirkungen der verfehlten Kormoranpolitik der vergangenen Jahre und bekräftigten die Forderung nach einem an die Realitäten angepassten Kormoranmanagement.
Die Ulmer Demonstration war die erst dieser Art. Dass bereits zum Auftakt des Protestes so viele, eigentlich eher als ruhige Zeitgenossen bekannte, Angler mobilisiert werden konnten, lässt hoffen dass unser wachsender Wiederstand mittelfristig zum Erfolg führen wird.